GlossarBusiness

Was ist Inkasso? Was bedeutet es für mich?

Was ist Inkasso?

Das Inkasso kommt immer häufiger zum Einsatz

Da immer mehr Waren über einen Kreditvertrag gekauft werden, gibt es auch immer mehr offene Forderungen der Verkäufer, welche von den Schuldnern nicht mehr bedient werden können. Um nach dem Mahnwesen eine Möglichkeit zur Geldeintreibung zu haben, hat man das Inkasso erschaffen.

Was bedeutet Inkasso? Was ist Inkasso?

Der Begriff Inkasso stammt aus der Betriebswirtschaftslehre und betrifft den Bereich der Finanzierung. Unter Inkasso versteht man den Einzug von Forderungen.

Was ist ein Inkassounternehmen?

Ein Inkassounternehmen treibt Forderungen ein. Das heißt, wenn ein Unternehmen mittels Mahnungen nicht mehr in der Lage ist, an sein Geld vom Kunden zu kommen, wird ein Inkassounternehmen beauftragt, um den offenen Betrag vom Schuldner einzutreiben. Ein Inkassounternehmen betreibt nichts anderes, als Forderungseintreibungen.

Wie und wann ein Inkassounternehmen beautragen?

Sie können ein Inkassounternehmen auf verschiedene Art und Weisen beauftragen:

Variante 1:
Sie beauftragen ein Inkassounternehmen zur Eintreibung Ihrer Forderungen bei Ihren Kunden. Somit lagern Sie im Prinzip nur Ihr Forderungsmanagement an einen externen Dienstleister aus und bezahlen diesen für seine Leistungen.

Variante 2:
Sie verkaufen Ihre Forderung an das Inkassounternehmen. Sie haben eine Forderung gegen einen Kunden in Höhe von 1.000 Euro. Da Sie nicht wissen, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie jemals an Ihr Geld kommen und sich damit auch nicht weiter beschäftigen möchten, verkaufen Sie diese Forderung für 600 Euro an ein Inkassounternehmen. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie Ihre Forderung an das Inkassounternehmen abgetreten.

Vorteil:
Sie haben sofort Geld und keinerlei Aufwand mit diesem Auftrag. Wenn der Kunde nichts bezahlen kann, bleibt das Inkassounternehmen auf den Kosten sitzen, das ist nicht mehr Ihr Problem.

Nachteil:
Wenn das Inkassounternehmen die Forderung in vollem Umfang, demnach die 1.000 Euro eintreiben kann, haben Sie 400 Euro verschenkt.
In vielen Fällen macht es für beide Seiten, die Firma, wie auch für das Inkassounternehmen Sinn, die Forderung an das Inkassounternehmen abzutreten, denn dadurch erhält das Unternehmen zumindest einen Teil der Forderungen und muss dafür keine Arbeitskraft mehr aufwenden.
Wird ein Inkassounternehmen beauftragt, gelten die dafür anfallenden Kosten nicht dem Unternehmer, sondern dem Schuldner, um diese wird der Forderungsbetrag erhöht.

was ist ankasso? inkassounternehmen deutschland, österreich, schweiz

Was ist Inkasso?

Inkassounternehmen Österreich
Inkassounternehmen Deutschland
Inkassounternehmen Schweiz

Was kostet ein Inkasso?

Die Gebühren für das Inkasso sind nicht gesetzlich geregelt, dennoch gilt immer eine Verhältnismäßigkeit. Es wäre demnach unverhältnismäßig, für eine 500 Euro Forderung, Inkassogebühren in Höhe von 500 Euro zu berechnen und dem Schuldner somit eine Gesamtforderung von 1.000 Euro vorzulegen.

Günstig wird die offene Forderung mit Einschaltung eines Inkassounternehmens dennoch nicht. 5 – 15% der Forderungssumme, sind ein gängiger Prozentbereich. Das bedeutet, wenn der Kunde seine 500 Euro Rechnung nicht bezahlt, wird er nach dem Hinzuzug eines Inkassounternehmens eine Gesamtrechnung von möglicherweise 575 Euro begleichen müssen.

Wir hoffen, dass wir aufklären konnten: Was ist Inkasso und was bedeutet Inkasso für dich!

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Next Article:

0 %